Navigation schließen
Left
  • Foto: Jörn Kipping
Right

Mi 02.02.2022, 19.30 Uhr | resonanzraum

3. Themenkonzert

Im Rahmen von Musik und Wissenschaft

„Galaktische Quellen und Karussells. Wie aus Chaos Ordnung im Reich der Galaxien wurde“ – Vortrag von Dr. Annalisa Pillepich, Leiterin der Forschungsgruppe „Galaxies and Cosmology Theory“ am Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

Joseph Haydn: Trio für Klarinette, Violine und Violoncello Hob. IV:B1

Ingolf Dahl: Concerto a tre für Klarinette, Violine und Violoncello

Krzysztof Penderecki: Quartett für Klarinette und Streichtrio

Klarinette: Patrick Hollich
Violine: Bogdan Dumitraşcu
Viola: Maria Rallo Muguruza
Violoncello: Clara Grünwald

Galaxien bestehen aus Milliarden von Sternen und gelten als die größten sichtbaren Bausteine im Universum. Aber wie sind sie entstanden? Wie haben sie sich entwickelt? Und wann bildeten sich die ersten Galaxien, die unserer Milchstraße ähnlich sind? Mit Groß-Simulationen auf Supercomputern können wir Einblicke in diese Fragen gewinnen und zu astronomischen Beobachtungen Vorhersagen und Interpretationen liefern. Wir können nun die Entstehung von Tausenden von Galaxien in großen Teilen der virtuellen Universen über 13 Milliarden Jahre der Evolution, seit kurz nach dem Big Bang, sehr detailliert verfolgen. Dieses spannende Thema wird im Rahmen des 3. Themenkonzerts von Dr. Annalisa Pillepich erläutert und musikalisch umrahmt: Zwischen dem ordentlichen, symmetrischen Universum des „Klassikers“ Haydn und dem zunächst avantgardistischen, danach deutlich konventioneller gewordenen, aber immer noch eigenartigen Kosmos Pendereckis liegen Welten. Ein scheinbares Chaos, ergänzt durch das „Concerto a tre“ des in Hamburg geborenen, doch später in Vergessenheit geratenen Komponisten Ingolf Dahl.

Ort: resonanzraum, Feldstraße 66, 20359 Hamburg
Preis: € 28,00

Konzert 2GKarten kaufen

powered by webEdition CMS